Vita

Soloprogramme:
2017 Löschmeister Jackels „Löschen, Retten, Keller leerpumpen“
2015 „Ich hab´ die Ruhe weg“
2012 „Ich glaube, es hackt“ (Leseprogramm)
2009 „Omma, Prinz Charles und ich“
2007 „Sternstunden des Alltags“ (Leseprogramm)

Programme mit dem „Rurtal Trio“
2006 „Heiße Küsse in Königswinter“
2005 „Jingle Bells in Uetterath“ – Weihnachten mit dem Rurtal Trio
2003 „Omma Hastenrath antwortet nicht“
2001 „Es muss nicht immer Jägerschnitzel sein“
1999 „Löschen, Retten, Keller leer pumpen“
1996 „Tote essen keine Fritten“

Vita:

1968 Geboren in Linnich/NRW. Es ist kaum möglich zu erklären, wo das eigentlich liegt. Rheinische Provinz hinten links.

1978 bis 1982 Klavierunterricht – Schwerpunkt Tonleitern, Kinderlieder und Operettenmelodien. Eine aufregende Zeit, insbesondere für meinen 72-jährigen Klavierlehrer.

1979 Fahrradführerschein im zweiten Anlauf.

1980 Gelber Gürtel im Judo. Zwei Monate danach brach ich mir bei einem fehlerhaft ausgeführten Judo-Purzelbaum das Schlüsselbein. Eine wirklich schmerzhafte Erfahrung und das vorzeitige Ende meiner Karriere als asiatische Kampfmaschine.

1991 Allererster urkundlich verbriefter Comedy-Auftritt mit dem „Rurtal Trio“. Das Rurtal Trio (Christian Macharski und Marc Breuer) war eines der ganz wenigen Zwei-Mann-Trios weltweit.

1993 „Besoffen im Puff… und andere Kavaliersdelikte“. Das erste „Programm“ des Rurtal Trios mit einem etwas ungestümen Titel. Wir waren halt jung.

1995 Erstes juristisches Staatsexamen

1996 „Tote essen keine Fritten“. Das zweite Programm des Rurtal Trios. Wir spezialisieren uns auf das Themenfeld „Dorf, Land, Provinz“ und erfinden gleichzeitig unser eigenes kleines Genre: die abendfüllende Dorf-Soap mit 16 Figuren und 48 Kostümwechseln.

1996 Das Rurtal Trio startet seine Comedy Mixed Show „Die Nabend zusammen Show“ im schönen Hückelhoven. Monatlich begrüßen wir hoffnungsvolle Nachwuchskünstler. Darunter z.B. Kaya Yanar, Atze Schröder, Mario Barth, Paul Panzer, Markus Profitlich, Jürgen Becker, Bernd Stelter etc. (bis 2002)

1997 Das Rurtal Trio mischt mit im alternativen Karneval und betreibt mehrere Jahre lang die „Schundsitzung“.

1998 Zweites juristisches Staatsexamen

1999 „Löschen, Retten, Keller leerpumpen“ mit dem Rurtal Trio. Die Comedy wird zum Hauptberuf.

2001 „Es muss nicht immer Jägerschnitzel sein“ mit dem Rurtal Trio.

2003 „Omma Hastenrath antwortet nicht“ mit dem Rurtal Trio.

2004 „Jingle Bells in Uetterath“, das Weihnachtsprogramm des Rurtal Trios.

Ab 2005 Soloauftritte bei Lesungen und Poetry-Slams. Mit dem Kölner Autor Armin Bings gründe und moderiere ich die monatliche Leseshow „Schöner Lesen -Texte, Torten, Heißgetränke“ im Kölner Szenecafé „Café Franck“.

2006 „Heiße Küsse in Königswinter“ mit dem Rurtal Trio.

2007 „Selfkant Safari“. Das Rurtal Trio startet seine regelmäßige Comedy-Bustour entlang einiger der schönsten Kuhweiden und Neubaugebiete der rheinischen Provinz.

2008 „Omma, Prinz Charles und ich“, Soloprogramm.

2010 Das Rurtal Trio trennt sich in aller Freundschaft.

2011 „Ich glaube, es hackt.“ Solo-Leseprogramm

2013/2014 Festes Engagement bei uns zuhause im Rahmen der Elternzeit

2015 „Ich hab´ die Ruhe weg“,

2017 „Löschmeister Josef Jackels & seine guten Bekannten – Löschen, Retten, Keller leerpumpen“. Das dritte Soloprogramm. Dieses Mal kein StandUp/Kabarett-Stück sondern Typen-Comedy, Figuren-Kabarett oder Gesellschafts-Satire… wie auch immer man das Genre nennen will. Der schöne Titel ist beim 1999er Rurtal Trio Programm geborgt, der Inhalt brandneu : )

Foto von Marc Breuer Foto von Marc Breuer Foto von Marc Breuer